Nachgefragt bei...

Julia Suppes

Wenn Julia, 29, nicht zu Hause ihr schwarzes Ein- und Ausgabenbuch mit Rechnungsdetails von Fossil oder Rewe beschreibt oder ihren nächsten Urlaub in die USA plant, arbeitet sie als Steuerassistentin bei Crowe Horwath Frankfurt.

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Julia Suppes und ich bin seit zwei Jahren Steuerassistentin bei Crowe Horwath Frankfurt. Ich kümmere mich um die laufende steuerliche Betreuung von Mandanten. Dabei erstelle ich Jahresabschlüsse und Steuererklärungen und bearbeite die Lohn-, Gehalts- und Finanzbuchhaltung.

Wieso hast du diesen Beruf gewählt?

Für mich stand schon früh fest, dass mein Beruf mit Zahlen zu tun haben muss, aber trotzdem spannend sein soll. Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und arbeitete im Anschluss als Personalsachbearbeiterin.

Da mir die Tätigkeit in der Buchhaltung eines Industrieunternehmens zu eintönig wurde, machte ich ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Controlling und Nebenfach Steuern und startete bei Crowe Horwath Frankfurt. Für die Big Four Gesellschaften zu arbeiten, stand nicht zur Debatte, und eine kleine Kanzlei kam auch nicht in Frage. Ich wollte abwechslungsreiche Aufgaben und gleichzeitig für vielfältige Branchen- und Unternehmensgrößen tätig sein.

Welchen Tipp hast du für neue Kollegen?

Als Direkteinsteiger wie ich, fragen, fragen, fragen! Die gelernte Theorie in die Praxis umzusetzen ist zu Beginn herausfordernd. Daher sollte man keine Angst haben, Fragen zu stellen, ob an Vorgesetzte oder Kollegen. Die haben auch mal neu angefangen und wissen, wie jeder Anfang ist.